fbpx

Zum Thema:

23.01.2021 - 08:10Kuriose Regelung für Jung­unter­nehmerin: „Ich darf geöffnet haben“03.12.2020 - 08:43LOGMEDIA startete inno­vatives Service für Online-Shop-Betreiber01.10.2020 - 11:53Villacher Änderungs­schneiderei in neuen Händen13.07.2020 - 16:45Bei DM kann man Corona-Tests online kaufen
Leute - Klagenfurt
Eine Schneiderin aus Kärnten macht das Beste aus der Coronakrise.
Eine Schneiderin aus Kärnten macht das Beste aus der Coronakrise. © DIEDA

Erfolg dank neuer Ideen

Schneider­werkstätte macht das Beste aus der Coronakrise

Waidmannsdorf – Mit ihrer Schneiderwerkstätte Design andrea-m ist Andrea Preyhaupt seit 23 Jahren erfolgreich selbständig. Das letzte Jahr war auch für sie kein einfaches, doch dank neuem Online-Shop mit speziellem Kundenservice und einer Facebook-Gruppe konnte die Unternehmerin mit ihren Kunden im Kontakt bleiben.

 3 Minuten Lesezeit (392 Wörter) | Änderung am 01.03.2021 - 09.20 Uhr

Von Christine Jeremias. In der Coronakrise nicht verzweifeln und trotz ungewisser Aussichten optimistisch nach vorn blicken – das war das Motto von Andrea Preyhaupt im vergangenen Jahr. „Wider Erwarten ist sogar etwas sehr Positives entstanden, nämlich mein eigener Onlineshop, durch den ich trotz Lockdown kontaktlos mit meinen Kunden in Verbindung bleiben konnte“, erzählt die Schneidermeisterin.

Kontaktlos zum maßgefertigten Stück

In ihrem Atelier in Waidmannsdorf werden nicht nur Maßanfertigungen hergestellt und Änderungen durchgeführt, auch die Kollektion ihres eigenen Modelabels „Design Andrea-m“ wird hier verkauft. „Durch die Einschränkungen während des Lockdowns wurde ich zwangsweise kreativ und bin so auf die Idee gekommen, meine Kollektion in einem Onlineshop zu präsentieren. Die Kundinnen können sich mit einem Baukastenprinzip ihr Wunschstück zusammenstellen und sich über Schnittführung, Stoffe usw. informieren und beraten lassen, ohne ins Geschäft kommen zu müssen. Das Angebot wurde auch sehr gut angenommen“, kann Preyhaupt zufrieden sein. Mittels Videotelefonie können nicht nur Details besprochen, sondern anhand der Schneiderpuppe auch das richtige Maßnehmen erklärt und Stoffe gezeigt werden.

Größere Reichweite durch Onlineshop

Mittlerweile ist es natürlich wieder möglich unter Einhaltung der Coronamaßnahmen direkt ins Geschäft zu kommen. Der Onlineshop bleibt aber auf jeden Fall weiter bestehen und wird auch ständig mit neuen Modellen befüllt und weiter ausgebaut. Denn einen großen Vorteil hat der Kundenkontakt via Internet mit sich gebracht: Der Kundenkreis konnte über die Kärntner Grenzen hinaus erweitert werden – so sind schon Bestellungen aus Hamburg, Wien und Italien eingegangen.

Vorsichtiger Optimismus spürbar

Ergänzend zur virtuellen Einkaufsmöglichkeit hat Andrea Preyhaupt außerdem eine Facebook-Gruppe gegründet: Bei „andrea-m plaudert aus dem Nähkästchen“ dreht sich natürlich alles um Mode und Stoffe. So werden neue laufend neue Unikate vorgestellt und kleine Tipps und Tricks von der Schneiderin verraten. Und schön langsam tut sich auch in der analogen Welt wieder einiges. „Ich habe sogar schon die ersten Anfragen für Hochzeitskleider bekommen – ein gewisser Optimismus ist wieder spürbar“, freut sich Preyhaupt über jeden weiteren Schritt in Richtung Normalität. Mit den wärmeren Temperaturen darf auch bald die nächste Kollektion in Schneiderwerkstatt einziehen: „Das Wetter macht wieder Lust auf buntere Mode. Ich freue mich schon wieder sehr auf die Sommermode.“

ANZEIGE