fbpx

Zum Thema:

10.04.2021 - 18:29Giftköder entlang der Elisabeth­promenade gefunden10.04.2021 - 17:20Wilde Fahrt: Lenker beging nach Unfall Fahrer­flucht10.04.2021 - 15:31Daumen drücken: KAC startet auswärts in die Finalserie10.04.2021 - 11:44Drogen­lenker bereits vier Mal angehalten: „Polizei fehlt rechtliche Hand­habe“
Leute - Klagenfurt
© KK

Internationaler Frauentag:

„Quotenfrauen“ marschieren am Montag auf

Neuer Platz – VADA, der Verein zur Anregung des dramatischen Appetits, lädt am Internationalen Frauentag zum Aufmarsch der Quotenfrauen.

 2 Minuten Lesezeit (263 Wörter) | Änderung am 04.03.2021 - 10.28 Uhr

Mit dabei sind sind unter anderem Barbara Ambrusch Rapp, Schau.Räume, Astrid Malle, Julia von Hut, Simone du Eller, Mädchenzentrum Klagenfurt, Kirstin Mertlitsch, Doris Hattenberger, Marie & Luise, Ina Riegler, Ute Liepold, Sara Zambrano, Tea Kovše, Sabine Kristof Kranzlbinder von der IG Theater Tanz Performance Kärnten Koroška und Alina Zeichen von der IG KiKK. Die Moderation macht Yulia Izmaylova.

Männer prägen Öffentlichkeit

Seit über einem Jahrhundert haben Frauen das Wahlrecht, sie haben Zugang zu Schulen und Universitäten und sind mittlerweile auch besser gebildet als Männer. Dennoch ist die öffentliche Sphäre immer noch von Männern geprägt – sie bekleiden die öffentlichen Ämter, sie sprechen als Experten, sie sitzen in den Führungsetagen der Konzerne, sie zetteln Kriege an und schließen Grenzen, sie repräsentieren die Gattung Mensch. Doch hin und wieder, in guten Zeiten mehr, in Krisen weniger, erscheint ein besonderes Wesen auf der Bildfläche, sticht heraus und irritiert unseren Blick: die Quotenfrau.

Reden, Theater & Kunst

Am 8. März 2021, dem weltweiten Frauentag, erobern sie beim „Aufmarsch der Quotenfrauen“ den öffentlichen Raum. Um 16 Uhr geht es los mit Reden, Theater, Kunst, Musik von Frauen für Frauen und jene starken und mutigen Männer, die sich nicht scheuen dem Patriarchat ihre Weiblichkeit entgegenzusetzen. Es gibt nicht nur ein abwechslungsreiches Programm, sondern auch ein „Open Micro“ für spontane Statements, die auch gar nicht gut sein müssen – immerhin haben Männer einen Jahrtausende langen Vorsprung mit schlechten Reden. Abstand ist zu halten und FFP2-Masken müssen getragen werden.
Schlagwörter:
ANZEIGE