fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 21:56Strahlend schöner Start in den Dienstag und bis zu 23 Grad31.05.2021 - 21:23Darmann tritt zurück, Erwin Angerer übernimmt seine Funktion31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 16:13Selbsttest-Plattform: Bisher 37 positive Test­ergebnisse hoch­geladen
Leben - Kärnten
LH Peter Kaiser und General Robert Brieger
LH Peter Kaiser und General Robert Brieger © Büro LH Kaiser

Hubschrauberstützpunkt und Kasernenneubau

Höchste militärische Unterstützung für Kärnten

Kärnten – Das Bundesheer erhält höchste militärische Unterstützung für zentrale Anliegen. Der Kasernenneubau in Villach sowie der Hubschrauberstützpunkt in Klagenfurt seien von zentraler Bedeutung.

 2 Minuten Lesezeit (321 Wörter)

Kärnten bzw. das Bundesheer in Kärnten mit seinen Soldatinnen und Soldaten erhalten höchste militärische Unterstützung für zentrale Anliegen. Das ist das Fazit, das Landeshauptmann Peter Kaiser heute nach einem Arbeitsgespräch mit dem ranghöchsten militärischen Vertreter des Österreichischen Bundesheeres, Generalstabschef General Robert Brieger, im Amt der Kärntner Landesregierung führte.  Zentrale Themen dabei waren der Assistenzeinsatz des Bundesheeres bei der Bewältigung der Corona-Pandemie, sowie dringend notwendige Verbesserungen der militärischen Infrastruktur in Kärnten, konkret, der Neubau einer Großkaserne in Villach sowie die Absicherung des Bundesheer-Hubschrauber-Stützpunktes am Klagenfurter Flughafen.

“Danke an alle Soldaten im Corona-Einsatz”

Der Landeshauptmann bedankte sich im Namen des Landes und der Bevölkerung bei Brieger und Kärntens Militärkommandant Walter Gitschthaler für die Unterstützung durch die Soldatinnen und Soldaten im Corona-Einsatz. „Maßnahmen wie Grenzkontrollen oder die Einrichtung und Aufrechterhaltung von Teststraßen, in denen wöchentlich 50.000 Corona-Tests durchgeführt werden können, wären ohne die Unterstützung der Soldatinnen und Soldaten des Bundesheeres nicht möglich. Als Landeshauptmann und persönlich bedanke ich mich für die herausragende Bereitschaft zur Hilfe und die immer wieder unter Beweis gestellte Flexibilität, sowohl der Soldatinnen und Soldaten, als auch der Führungsebenen des Österreichischen Bundesheeres“, betonte Kaiser.

Infrastruktur müsse dringend verbessert werden

Der Landeshauptmann unterstrich weiters, wie wichtig es sei, den Soldatinnen und Soldaten die entsprechende Infrastruktur und Ausrüstung zur Verfügung zu stellen. Umso erleichterter sei er über die Zusage für einen dringend notwendigen Neubau einer Großkaserne in Villach um 120 Millionen Euro und den Erhalt des Hubschrauber-Stützpunktes am Flughafen Klagenfurt. „Hier erwarte ich auch, dass mit der Neuaufstellung der Hubschrauberflotte in absehbarer Zeit auch wieder ein Bundesheerhubschrauber permanent in Klagenfurt stationiert wird. Wir haben in den letzten Jahren bei diversen Naturkatastrophen gesehen, wie wichtig eine jederzeit und ohne Anflugverzögerung vorhandene Luftunterstützung ist“, so Kaiser.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.