fbpx

Zum Thema:

06.05.2021 - 14:09Sensations-Comeback: Fraser kehrt zu seinen „Adlern“ zurück 06.05.2021 - 08:56Zwei Kärntner für EM qualifiziert05.05.2021 - 14:38Villacher Frisör schenkt Obdachlosem Kleidung und neuen Haarschnitt05.05.2021 - 10:44Villacher Strand­bäder eröffnen am 19. Mai
Politik - Villach
SYMBOLFOTO © 5Min

Weidinger und Pober

Koralmbahn: Villacher Volkspartei setzt sich für Lärmschutz ein

Villach – Die Fertigstellung der Koralmbahn rückt immer näher. Damit einher gehe eine Zunahme des Güterverkehrs und dementsprechend auch des Bahnlärms. An einer leisen Schiene werde bereits gearbeitet. Wir haben berichtet. „Dennoch muss auch der Lärmschutz bedacht werden“, so ÖVP-Abgeordneter zum Nationalrat Peter Weidinger.

 1 Minuten Lesezeit (205 Wörter)
Die Fertigstellung der Koralmbahn bringe viele Vorteile, erklärt die ÖVP Villach in einer aktuellen Aussendung. Es werde aber auch zu einer Zunahme des Güterverkehrs kommen. Daher müsse auch der Lärmschutz bedacht werden, so Abgeordneter zum Nationalrat Peter Weidinger. „Dazu habe ich im Petitionsausschuss auch einen Antrag eingebracht. Der die betroffenen Gemeinden von Villach über Wernberg und Velden bis nach Klagenfurt unterstützen soll.“

Weidinger will Umsetzung einer Neubaustrecke für den Güterverkehr

Die Maßnahmen müssen vor der Fertigstellung der Koralmbahn abgeschlossen sein, ist Weidinger überzeugt. Er unterstütze deshalb die Initiative „Stop Bahnlärm“ in ihrem Bemühen, dem Thema mehr Raum zu geben und gemeinschaftlich an Lösungen zu arbeiten. „Auch muss die Idee der Umsetzung einer Neubaustrecke für den Güterverkehr weg vom Zentralraum weiter verfolgt werden“, betont Weidinger.

Auch Villacher Stadtrat unterstützt die Forderungen der Initiative

„In Villach wird vor allem der Innenstadtbereich rund um den Westbahnhof und den Hauptbahnhof betroffen sein. Hier muss jetzt schon gehandelt werden“, unterstützt auch ÖVP-Stadtrat Christian Pober die Forderungen der Initiative. „Nur ein gemeinsames Handeln von Stadt, Land und Bund wird hier die beste Lösung für die Villacher herbeiführen“, so Pober abschließend.
ANZEIGE