fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 19:33Polizei sucht „schuhlosen“ Räuber: Fotos veröffentlicht19.04.2021 - 19:12Ehemaliger Kollege schlug Klagenfurter mehrmals ins Gesicht19.04.2021 - 19:01Prozess: Ex-Politiker veruntreute Geld von Beeinträchtigtem19.04.2021 - 16:07Demo-Organisator: „Beim Thema Corona gibt es nicht nur zwei Lager“
Politik - Klagenfurt
© 5Min

Einstimmig Weichenstellung beschlossen

SPÖ-Vorsitzender will sich breiter Mitglieder­abstimmung stellen

Klagenfurt – SPÖ Klagenfurt beschloss einstimmig Weichenstellung für die Zukunft. Am 1. Mai wird eine Mitgliederbefragung über Parteivorsitz und neuen Kurs entscheiden. Verhandlungen mit den anderen Fraktionen im Klagenfurter Rathaus seien konstruktiv gestartet.

 1 Minuten Lesezeit (229 Wörter)

In der am Montag, dem 29. März 2021, abgehaltenen Sitzung des Klagenfurter Bezirksparteivorstandes wurde einstimmig eine Mitgliederbefragung beschlossen. Deren Ergebnisse werden maßgeblichen Einfluss auf den zukünftigen Kurs der SPÖ Klagenfurt haben. Dort will sich der neue Vorsitzende der Klagenfurter SPÖ, Nationalratsabgeordneter Philip Kucher, auch einer breiten Mitgliederabstimmung stellen.  „Der 1. Mai ist für uns ein besonderes Datum. Wir nehmen diesen wichtigsten Tag im sozialdemokratischen Jahreskalender zum Anlass, unsere Mitglieder über ihren künftigen Vorsitzenden und den zukünftigen Kurs der SPÖ Klagenfurt zu befragen. Ich bin nicht gekommen, um zu verwalten, sondern um gemeinsam neue Wege zu gehen“, so Kucher.

Gespräche mit allen politischen Fraktionen

Kucher: „Als stärkste politische Kraft im Klagenfurter Gemeinderat haben wir unsere Hand vom ersten Tag an zur Zusammenarbeit ausgestreckt. In der vergangenen Woche haben wir mit allen politischen Fraktionen sehr offen über Klagenfurts Zukunft diskutiert. Ab heute Nachmittag beginnen jetzt mit dem Team Kärnten und der ÖVP vertiefte Gespräche. Auch mit der FPÖ, Grünen und NEOS hatten wir eine sehr gute Gesprächsbasis und möchten auf jeden Fall gemeinsame Projekte realisieren.“

Dennoch – so Kucher – gebe es weiterhin „rote Linien“, die auf keinen Fall überschritten werden dürften: „Wir brauchen jetzt Verantwortung für Klagenfurt, keine Popularitätswettbewerbe und kein Schielen auf die nächsten Wahlen.“

ANZEIGE
Nationalratsabgeordneter Philip Kucher

Nationalratsabgeordneter Philip Kucher - © 5min.at

ANZEIGE