fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 16:4550er-Inzidenz: Hermagor hat zweitniedrigsten Wert in Österreich19.04.2021 - 14:38Zweiter Impfdurch­gang für Schul- und Kindergarten­personal startet19.04.2021 - 13:37Anzeigenhagel nach Corona-Party an der Gail19.04.2021 - 11:38Covid-Fallzahlen: Deutlich mehr Genesene als Neuinfektionen
Aktuell - Österreich
© 5min.at

Bilanz

Anzeigenhagel: Tausende Covid-Verstöße am Osterwochenende

Österreich – Während der Osterfeiertage standen im Schnitt etwa 8.000 Beamtinnen und Beamte pro Werktag im Dienst. nsgesamt wurden 524 Anzeigen wegen der Missachtung von Ausgangssperren und 2.241 Anzeigen sowie 500 Organmandate aufgrund von Verstößen gegen das COVID-19-Maßnahmengesetz erstattet.

 1 Minuten Lesezeit (192 Wörter)

„Die Polizistinnen und Polizisten die an diesem Wochenende im Einsatz standen, haben einmal mehr ihre Professionalität im Umgang mit den besonderen Herausforderungen der Pandemie unter Beweis gestellt“, sagte Innenminister Karl Nehammer anlässlich einer vorläufigen Bilanz der Feiertage am 5. April 2021.

Bilanz Polizeiliche Maßnahmen COVID-19

Während der Osterfeiertage standen im Schnitt etwa 8.000 Beamtinnen und Beamte pro Werktag im Dienst, am Wochenende waren es etwa 4.500. Von 1. bis 4. April wurden 13.339 Lokale und Veranstaltungsstätten überprüft und 432.762 Kontrollen an Österreichs Grenzen durchgeführt. Insgesamt wurden 524 Anzeigen wegen der Missachtung von Ausgangssperren und 2.241 Anzeigen sowie 500 Organmandate aufgrund von Verstößen gegen das COVID-19-Maßnahmengesetz erstattet, dazu zählen Verstöße wie das Missachten des Mindestabstands sowie die Nichteinhaltung der Maskenpflicht.

Ausreisekontrollen Hochrisikogebiete

Von 1. bis 4. April 2021 wurden in 20 Regionen mit hoher Inzidenz 36.065 Fahrzeuge und 48.019 Personen kontrolliert. Im genannten Zeitraum wurden sieben Anzeigen bei der Ausreise aus Hochrisikogebieten erstattet und 850 Mal wurde Personen die Ausreise verweigert.

Versammlungen

Seit vergangenem Donnerstag wurden österreichweit 28 Versammlungen mit COVID-19 Bezug registriert. Davon waren drei unangemeldet und zwei wurden untersagt. Insgesamt nahmen 679 Personen teil. Es kam zu zwei Festnahmen wegen Verwaltungsübertretungen, 51 Identitätsfeststellungen, 76 Anzeigen sowie zwei Organmandaten.

ANZEIGE