fbpx

Zum Thema:

16.04.2021 - 21:11Betrug: Villacher (40) wurde hoher Gewinn versprochen28.03.2021 - 19:57Mutter verlor Sohn durch Suizid: „Lasst uns nicht weiter wegsehen!“24.03.2021 - 09:31Autokauf ging schief: Spittaler (39) überwies tausende Euro an Betrüger23.03.2021 - 22:22Männer fielen Investment-Betrügern zum Opfer
Leute - Kärnten
Bei der Präsentations Kampagne gegen Hass LH Peter Kaiser, und Staatssekretärin Muna Duzdar. Archivfoto
Bei der Präsentations Kampagne gegen Hass LH Peter Kaiser, und Staatssekretärin Muna Duzdar. Archivfoto © LPD/Just

Wichtige Präventionsarbeit

Antidiskriminierungs­stelle: „Hass im Netz aufzeigen und dagegen vorgehen“

Kärnten – Die Antidiskriminierungsstelle des Landes ist in erster Linie für Landes- und Gemeindebedienstete zuständig, die sich aufgrund ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung oder Geschlecht diskriminiert fühlen.

 2 Minuten Lesezeit (293 Wörter)

In der Sitzung der Kärntner Landesregierung wurde gestern am 7. April, der Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Landes für das Jahr 2020 beschlossen und an den Kärntner Landtag weitergeleitet. In 15 Fällen war die Antidiskriminierungsstelle des Landes aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zuständig und konnte tätig werden. Neu: Schulungen gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz werden nun auch online angeboten.

2020: 46 Beschwerden

Aufgabe der Antidiskriminierungsstelle ist es unter anderem Betroffene schnell, unbürokratisch, kompetent und auf Wunsch anonym zu beraten. Im Zeitraum von Jänner bis Dezember 2020 war die Stelle mit 46 Beschwerden und Anfragen konfrontiert. In 15 Fällen war die Antidiskriminierungsstelle des Landes aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zuständig und konnte tätig werden. Etliche davon wurden vor die Gleichbehandlungskommission gebracht. Die Anzahl an Beratungen nimmt seit 2016 kontinuierlich zu. „Das Ziel der Antidiskriminierungsstelle ist es, langfristig Klischees und Vorurteile abzubauen. Das ist mühevolle Kleinstarbeit, aber jeder Baustein ist wichtig, um ein noch stärkeres Bewusstsein zu schaffen“, ist Schaar überzeugt.

„Hass im Netz“

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Präventions- und Sensibilisierungsmaßnahmen, wie etwa „Hass im Netz“. Die Kooperationsveranstaltung gegen Cybermobbing und digitale Diskriminierung wurde bereits 2019/2020 gestartet und vor Ort in den Kärntner Bezirken durchgeführt. Eine digitale Version befindet sich aktuell in Umsetzung. „Gerade in Zeiten wie diesen, in denen vieles in den digitalen Raum verschoben wird, ist es notwendig, Hass im Netz aufzuzeigen und dagegen vorzugehen. Gemeinsam mit allen Kooperationspartnerinnen und -partnern wird so Präventionsarbeit geleistet und Hilfestellungen vor Ort angeboten,“ berichtete Schaar.

2021 Fokus auf Vielfalt

Für 2021 wird der Fokus auf die Vielfalt der Gesellschaft, vielfältige Identitäten und Geschlechtsidentitäten gelegt. Sowohl ein Leitfaden für geschlechtersensiblen, diskriminierungsfreien Sprachgebrauch für die Landesverwaltung als auch Schulungen für Medienvertreterinnen und -vertreter dazu sind in Planung.

ANZEIGE