fbpx

Zum Thema:

18.04.2021 - 13:17Austria Klagenfurt feiert Heimsieg gegen Graz14.04.2021 - 07:516:1 – Austria Klagenfurt setzte sich in Amstetten durch11.04.2021 - 19:27Austria Klagenfurt will Martin Rutter wegen Hemd verklagen05.04.2021 - 17:31Austria Klagenfurt unterlag auf eigenem Rasen mit 0:2
Sport - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pexels.com

Gegen den Kapfenberger SV

5:0 – SK Austria Klagenfurt wieder auf Erfolgs­spur

Klagenfurt – Im Rennen um den Aufstieg in die Bundesliga ist die Austria Klagenfurt zurück in der Erfolgsspur. Das Team von Peter Pacult setzte sich am Freitagabend im Wörthersee-Stadion souverän mit 5:0 gegen den Kapfenberger SV durch und verteidigte Rang vier in der Tabelle.

 3 Minuten Lesezeit (373 Wörter)

Vier Tage nach der Niederlage im Duell mit Spitzenreiter Lafnitz (0:2) veränderte der Trainer die Startelf nur auf einer Position. Kapitän Markus Rusek erhielt zunächst eine Pause, für ihn durfte Fabio Markelic von Beginn an spielen.

Auftakt nach Maß

Der Spielbericht vom SK Austria Klagenfurt: Die Austria legte von Beginn an den Vorwärtsgang ein, ließ die Kugel laufen – und schlug bei der ersten Gelegenheit zu. Am Ende einer Kombination über mehrere Stationen brachte Pink den Ball aus acht Metern im KSV-Kasten unter. Er brauchte 150 Sekunden für sein zehntes Saisontor. Ein Auftakt nach Maß für Violett.

Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt, hielten die Partie offen. Dennoch bot sich Pink (15.) die Chance zum Doppelpack. Nach Flanke von Straudi köpfte er jedoch vorbei. Kurz darauf brannte es dann erstmals im Waidmannsdorfer Strafraum, ein Schuss von Michael Lang (19.) strich knapp vorbei. Auf der anderen Seite klingelte es: Timossi Andersson erzwang einen Handelfmeter, den Gkezos (26.) sicher verwandelte – 2:0!

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Pacult aus: Für den angeschlagenen Miesenböck rückte Tim Maciejewski ins Team. Später folgten Rusek und Benjamin Hadzic (69.) für Cvetko und Pink sowie Philipp Hütter und Markoutz (78.) für Greil und Timossi Andersson.

Neun Minuten waren nach der Pause gespielt, da machte das Pacult-Team den Deckel drauf. Maciejewski setzte Greil in Szene, der Pink bediente, der den Ball ins Netz spitzelte. Treffer Nummer elf für den Angreifer in dieser Serie. Die Gastgeber spielten nun befreit auf, legten nach: Ecke Greil, Kopfball Mahrer (66.) – 4:0. Dann schlug Markoutz (79.) nach Pass von Hadzic zu – 5:0. Es war der Schlusspunkt nach einer starken Vorstellung.

„Haben in den richtigen Momenten zugeschlagen“

„Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Wir waren von Beginn an giftig in den Zweikämpfen, haben zielstrebig nach vorn gespielt und auch in den richtigen Momenten zugeschlagen. Auf diese Leistung können wir aufbauen“, stellte Pacult kurz nach dem Abpfiff fest.

Nächste Herausforderung steht bevor

Die nächste Aufgabe in der Meisterschaft steht schon wieder bevor, bereits am Dienstag, dem 13. April (18.10 Uhr), tritt die Austria Klagenfurt bei SKU Amstetten an. Dann stehen Verteidiger Kwabe Schulz nach Rotsperre und wohl auch Stürmer Darijo Pecirep nach seiner Hand-OP wieder zur Verfügung.

ANZEIGE