fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 14:42Fallzahlen in Kärnten: 135 Genesene, 75 Neu­infektionen07.05.2021 - 13:14„Was macht das US-Militär bei uns in Villach?“07.05.2021 - 07:24Tourismus: FPÖ kritisiert „frag­würdige Corona-To-Do-Liste“06.05.2021 - 20:45Regnerisches Wetter begleitet uns durch den Freitag
Leute - Kärnten
In vielen der kärntenweiten Einrichtungen nahmen die MItarbeiterinnen und Mitarbeiter an dem Tanz teil.
In vielen der kärntenweiten Einrichtungen nahmen die MItarbeiterinnen und Mitarbeiter an dem Tanz teil. © Screenshot/Diakonie de la Tour

Kärntenweite Beteiligung

Hoffnung nach außen tragen: Diakonie tanzt Jerusalema Challenge

Kärntern – In den kärntenweiten Einrichtungen der Diakonie de la Tour wollten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Zeichen der Hoffnung setzen. Gemeinsam tanzten sie daher bei der "Jerusalema Challenge" mit. Das daraus entstandene Video wurde seit gestern bereits knapp 5.000 Mal aufgerufen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (104 Wörter)

Mit großer Beteiligung aus vielen der kärntenweiten Einrichtungen der Diakonie de la Tour entstand vor kurzem ein Video zur „Jerusalema Challenge“. Nach all den vergangenen Monaten, die manchmal auch voller Ängste und Tränen waren, war es „Zeit einmal zu tanzen und so die Hoffnung, die uns geleitet hat, auch nach außen zu tragen“, heißt es seitens gemeinnützigen Organisation.

Diakonie-Rektor Hubert Stotter dankte im Rahmen der Aktion nicht nur all jenen, die Zeit gefunden haben, mitzutanzen sondern auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Diakonie de La Tour ausmachen und die dazu beigetragen haben, bislang durch diese Krise zu kommen!

ANZEIGE