fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 14:49FH Kärnten engagiert sich für Demenz­forschung09.05.2021 - 11:58Klimaschutz: Kärntner e5-Gemeinden werden finanziell unter­stützt09.05.2021 - 11:30Covid-Neuinfektionen: Mehr als die Hälfte ohne Symptome09.05.2021 - 10:39GTI-Bilanz: Corona-Verstöße, Kenn­zeichen-Abnahmen & Anzeigen­hagel
Sport - Kärnten
(v.l.n.r): Paul Kropfitsch, Roman Egger (hockend), Sarah Güldner, Kathi Kropfitsch, Florian Krömer
(hockend), Fanny Schöberl.
(v.l.n.r): Paul Kropfitsch, Roman Egger (hockend), Sarah Güldner, Kathi Kropfitsch, Florian Krömer (hockend), Fanny Schöberl. © KK

Qualitätsschub

Kärntens Spitzensegler trainieren jetzt im Olympia­zentrum

Kärnten – Qualitätsschub für Kärntens Seglerinnen und Segler. Kadersegler und Seglerinnen trainieren ab sofort auch im Olympiazentrum Kärnten.

 2 Minuten Lesezeit (289 Wörter)

„Jeder Neuzugang auf höchstem sportlichem Niveau ist ein Gewinn für uns. Voraussetzung zum Training im Olympiazentrum ist es, im Leistungsniveau im A-Kader oder Nationalkader der jeweiligen Verbände zu sein“, begrüßt Benny Bürger, Öffentlichkeitsbeauftragter des Olympiazentrums, die jungen Spitzensegler.

Qualitätsschub für den Kärntner Segelsport

Ab sofort können Roman Egger, Paul Kropfitsch, Florian Krömer, Katharina Kropfitsch (alle KYCK), Fanny Schöberl und Sarah Güldner (beide KYC-Ossiacher See) das professionelle Umfeld zum Training nützen. „Das ist ein enormer Qualitätsschub für den Kärntner Segelsport“ freut sich der neue KSV Obmann Peter Kuss. Er und KSV Präsident Rudi Köller konnten dieses Projekt gemeinsam mit Landessportdirektor Arno Arthofer und mit Walter Reichel vom Olympiazentrum initiieren. Damit sind fünf weitere Kärntner Seglerinnen und Segler in Sachen Athletiktraining mit der 470er Seglerin Rosa Donner (KSVL) gleichgestellt.

Schritt für Schritt zu den Olympischen Spielen

Die jungen Segelsportler haben nun Zugriff auf die besten Sportwissenschaftler und Sportmediziner des Landes Kärnten. Die Kraftkammer im Olympiazentrum, der Sportpsychologe Thomas Brandauer, Ernährungswissenschaftler, Physiotherapie und mehr stehen den Seglern zur Verfügung. Walter Reichel, sportlicher Leiter des Olympiazentrums, lobt die jungen Spitzensportler, „die voll motiviert an die gestellten Aufgaben herangehen“. Ziel des Projekts ist es, die jungen Segler Schritt für Schritt an den nächsten Level heranzuführen, im Bestfall bis zu Olympischen Spielen“, sagt Bürger.

Die SeglerInnen

Rosa Donner (KSVL, 2. Internationale Saison im 470er)
Roman Egger, Paul Kropfitsch (KYCK, 1. der österreichischen Bestenliste im 29er)
Florian Krömer (Vorschoter) (KYCK, 3. der österreichischen Bestenliste im 420er)
Katharina Kropfitsch (KYCK, 3. der österreichischen Bestenliste im Optimist, bestes Mädchen)
Sarah Güldner und Fanny Schöberl (KYCO, 420er, Hoffnungskader)

ANZEIGE