fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 22:09Bekannter Kärntnerlied-Komponist Walter Kraxner verstorben07.05.2021 - 20:44Das Wochen­ende startet mit strahlendem Sonnen­schein07.05.2021 - 18:332020: Landes­rechnungs­hof sprach 525 Empfehlungen aus07.05.2021 - 14:42Fallzahlen in Kärnten: 135 Genesene, 75 Neu­infektionen
Aktuell - Klagenfurt
Mehrere Feuerwehren rückten zu dem Einsatz aus.
Mehrere Feuerwehren rückten zu dem Einsatz aus. © FF Feistritz im Rosental

In Gewerbebetrieb

Ätzende Flüssigkeit ausgetreten: Feuerwehren rückten aus

Feistritz im Rosental – Heute Nachmittag wurden die Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren zu einem Gefahrenstoff-Austritt in einem Gewerbebetrieb in Feistritz im Rosental alarmiert. Rund 300 Liter einer leicht entzündbaren und ätzenden Flüssigkeit waren dort ausgetreten.

 1 Minuten Lesezeit (154 Wörter) | Änderung am 23.04.2021 - 20.57 Uhr

Am heutigen Freitag, dem 23. April, entlud ein 28-jähriger Arbeiter aus Villach auf einem Betriebsgelände in Feistritz im Rosental mit einem Gabelstapler von einem LKW Kunststoffbehälter mit 1.000 Liter Aeorsole. Dabei blieb er bei einem Tank, der auf einer Palette stand, mit der Staplergabel hängen und der Kunststofftank fiel auf den Asphaltboden, wodurch dieser beschädigt wurde. Rund 300 Liter der Flüssigkeit liefen daraufhin aus.

Arbeiter waren ätzender Flüssigkeit ausgesetzt

Der Arbeiter und zwei anwesende Mitarbeiter konnten die Flüssigkeit mittels Bindemittel rasch sichern, waren jedoch, weil sie keine Schutzkleidung trugen, über einen längeren Zeitraum der ätzenden Flüssigkeit ausgesetzt. Die drei Arbeiter wurden von der Rettung vorsorglich zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Eine Umweltgefährdung bestand laut dem beigezogenen Landeschemiker nicht.

Im weiteren Aufräumeinsatz standen die verständigten Freiwilligen Feuerwehren Feistritz im Rosental, Suetschach und Ludmannsdorf und die Berufsfeuerwehr Klagenfurt mit insgesamt 40 Mann mit schwerem Atemschutz.

ANZEIGE