fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 09:58Neue Radwege rund um Villacher Seen in Planung06.05.2021 - 10:16Tourismus­mitarbeiter werden bei Impfungen vorgezogen04.05.2021 - 18:24Gelber Impfpass dient ab 19. Mai als „Eintritts­ticket“29.04.2021 - 12:22Tourismus­region Weissen­see setzt alles auf eine Karte
Wirtschaft - Klagenfurt
© Pixabay

Fachkräftemangel langfristig entschärfen

Initiative soll Jugend für Aus­bildung im Tourismus be­geistern

Kärnten – Gut ausgebildete Fachkräfte sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Tourismus. Doch bereits in den vergangenen Jahren wurde es für die Tourismusbranche immer schwieriger, Fachkräfte zu finden. „Die Coronakrise hat das nochmals deutlich verschärft", weiß Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig.

 3 Minuten Lesezeit (430 Wörter)

„Viele gut ausgebildete Arbeitskräfte haben im vergangenen Jahr die Branche gewechselt, haben sich in der Krise umqualifiziert und es ist offen, ob sie jemals wieder in die Tourismusbetriebe zurückkommen“, erklärt Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig. Zusätzlich seien sich viele junge Leute derzeit unsicher, ob sie eine Berufsausbildung im Tourismus beginnen möchten. Schuschnig: „Wenn der Branche langfristig aber die Fachkräfte fehlen, wird das immer mehr zu einer Belastung für die Betriebe und bremst die touristische Entwicklung.“ Die Folge: Hotels können weniger Gäste aufnehmen und das Qualitätsniveau nicht weiter ausbauen. Das Tourismusreferat intensiviert daher in Maßnahmen, um den Fachkräftemangel langfristig zu entschärfen. 

ANZEIGE
LR Sebastian Schuschnig

LR Sebastian Schuschnig - © ÖVP Club/Bauer

Karrierechancen im Tourismus praxisorientiert vermitteln

Eine Maßnahme ist die Fortführung der Fachkräfteoffensive „GET A JOB – Deine Chance im Tourismus“. Mit dieser Initiative werden Schülern gemeinsam mit Tourismusbetrieben die Karrierechancen im Tourismus praxisorientiert vermittelt. „Die Branche sucht händeringend nach gut ausgebildeten Fachkräften. Besonders in der Zeit nach der Coronakrise wird der Tourismus durch die enorme Reisesehnsucht ein großes Comeback erleben. Das sind gute Gründe, die für eine Ausbildung im Tourismus sprechen“, ist Schuschnig überzeugt. Ziel sei es, schon junge Menschen frühzeitig für eine Karriere im Tourismus zu begeistern und ihnen die vielen Job- und Karrierechancen aufzuzeigen, um langfristig dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Workshops werden landesweit realisiert

Allein im vergangenen Jahr konnten durch die gemeinsame Initiative mit der Wirtschaftskammer Kärnten 31 dreistündige Workshops an insgesamt 19 Schulen mit rund 550 Teilnehmern aus 31 Schulklassen digital umgesetzt werden. Die Workshops werden landesweit an Kärntner Schulen realisiert, darunter Neue Mittelschulen, landwirtschaftliche Fachschulen und Polytechnische Schulen. Durchgeführt werden die Workshops vom Verein BEN (Berufseingliederung und Nachwuchskräfteförderung). Das Land fördert rund 20.000 Euro aus dem Tourismusreferat.

Einblicke ins Berufsfeld Tourismus

Schuschnig: „Die Rückmeldungen zeigen, dass eine Karriere im Tourismus eine spannende Alternative ist. Mehr als jeder Dritte kann sich eine Ausbildung im Tourismus vorstellen“. Zehn der aktuell 19 Partnerbetriebe haben eine oder mehrere Lehrstellenbewerbungen von einem der teilnehmenden Jugendlichen erhalten. Seit dem Bestehen der Initiative im Jahr 2011 hatten insgesamt 6.154 Schüler die Gelegenheit, sich mit den touristischen Berufsmöglichkeiten auseinanderzusetzen. Rund 60 Partnerbetriebe haben rund 300 reale Begegnungen zwischen Lehrlingen und der Ausbildungsstätte ermöglicht. Schuschnig: „Mein Dank gilt allen Partnerbetrieben, die den Jugendlichen wichtige Einblicke in die Branche gewähren und vor allem dem Verein BEN – allen voran Katja Polz für die sehr erfolgreiche Bilanz der Initiative GET A JOB und ihr unermüdliches Engagement für den Kärntner Tourismus.“

ANZEIGE