fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 20:39Chasing the Thunder: Film­vorführung im VolXhaus Klagenfurt31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 14:50WK: “Verstöße gegen die Markt­ordnung sorgen in Klagen­furt für Unmut”31.05.2021 - 10:39Regenbogenfahne vor dem Klagen­furter Rathaus gehisst
Wirtschaft - Klagenfurt
© LPD Kärnten/Bauer

Museums- und Forschungsbericht

2020: Landes­museum realisierte 49 Forschungs­projekte

Klagenfurt – Dem Museums- und Forschungsbericht des Landesmuseums Kärnten ist zu entnehmen, dass im Jahr 2020 49 Forschungsprojekte realisiert wurden. Landeshauptmann Peter Kaiser freut sich, dass durch den Bericht die Kerntätigkeiten des Museums sichtbar gemacht werden.

 3 Minuten Lesezeit (479 Wörter)

Der Museums- und Forschungsbericht des Landesmuseums Kärnten wird auf Antrag von Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) in der kommenden Regierungssitzung am Dienstag behandelt und seine Weiterleitung an den Landtag beschlossen.

Forschung als Basis für wissenschaftliche Bearbeitung im Museum

Dem Bericht ist zu entehmen, dass im Jahr 2020 49 Forschungsprojekte realisiert wurde. Bearbeitet wurden diese Projekte in den wissenschaftlichen Bereichen Ur- und Frühgeschichte, Provinzialrömische Archäologie und Feldforschung, Landesgeschichte, Kunstgeschichte, Volkskunde, Erdwissenschaften, Botanik sowie Zoologie. „Unzweifelhaft ist die Forschungstätigkeit die grundlegende Basis für die wissenschaftliche Betreuung und Bearbeitung der dem Museum anvertrauten Sammlungsbestände aber generell auch Ausdruck eines gewichtigen Teils der Forschungskultur in unserem Bundesland“, so Kaiser.

Große Bandbreite bei Projekten

Die inhaltliche Bandbreite der jährlichen Forschungstätigkeit des Landesmuseums reichte 2020 von der weiteren Aufarbeitung der Ergrabung der Mithras-Höhle St. Egyden über die inhaltliche Aufarbeitung des Nachlasses Hans-Jörg Abuja, die gotische Schnitz- und Bauplastik, die Dendrodatierung einer Karantanischen Dachtruhe, Erhebungen zur Nahrungsvolkskunde (Selbstbedienungs-Hofläden) bis zur Sichtung der Neufunde von Flossenechsen und weiteren Sauriern aus der Trias, faunistischen Erhebungen und zur Repatriierung von Waldsteinia ternata ssp. trifolia im Lippitzbachgraben. Am letztgenannten Beispiel lasse sich ablesen, was der Ausdruck lebendige Wissenschaft meint. „Denn das neuerliche Aussetzen dieser Pflanzenseltenheit als Beitrag zum Erhalt ihres einzigen bekannten Vorkommens in Kärnten wird dokumentiert, analysiert und schließlich im Forschungsbericht zu Papier gebracht“, erklärt Kaiser.

Bericht macht Kerntätigkeiten des Museums sichtbar

Jede erfolgreiche Ausstellung habe ihren Ursprung in den eigentlichen Kerntätigkeiten des Museums: Sammeln, Bewahren, Erschließen beziehungsweise Erforschen, Ausstellen und Vermitteln. Während die beiden letztgenannten alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen würden, blieben die grundlegenden ersten drei Kernaufgaben allzu oft weniger beachtet. „Im Rahmen des Forschungs- und Museumsberichts werden diese Kerntätigkeiten sichtbar“, freut sich der Kulturreferent.

Auch wenn diese drei wichtigen Aufgaben des Museums – Sammeln, Bewahren und Erforschen – weniger öffentlichkeitswirksam sind, so sind sie doch ungleich ressourcenintensiver. „Diese drei Aufgaben beantworten die Frage, was das Museum denn außerhalb seiner Öffnungszeiten und abseits der Ausstellungen tut“, so der Leiter der Abteilung 14 – Kunst und Kultur, Igor Pucker, der die Forscher-Leidenschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesmuseums für Kärnten besonders betont. Pucker erinnert daran, dass die Aufgaben des Landesmuseums im Kärntner Landesmuseumsgesetz festgeschrieben sind.

“Forschung im Landesmuseum beleuchtet alle Aspekte Kärntens”

Der stellvertretende wissenschaftliche Geschäftsführer des Landesmuseums, Christian Wieser, betont die bunte Forschungsvielfalt, die den Museumsalltag ganzjährig bestimmt. „Ob es dabei um das sprichwörtlich blühende Leben geht, wie etwa im Botanischen Garten Klagenfurt, der ein Garten und damit selbstverständlich auch ein Ort zum Luftschöpfen ist, aber ebenso eine Sammlung von Pflanzen, eine ‚Lebendsammlung‘, wie es so schön heißt – Oder ob es um die Organisation und Durchführung einer Ausgrabung geht”, so Wieser, der abschließend erklärt: “Am Ende beleuchtet die Forschung des Landesmuseums alle Aspekte Kärntens.”

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.