fbpx
Logo 5 Minuten

Weitere Artikel:

14.06.2021 - 11:49Camping Schluga holt Investor an Board14.06.2021 - 11:30Peter Pacult verlängert bei Austria Klagenfurt bis 202314.06.2021 - 10:57Corona-Fallzahlen: Heute nur eine Neuinfektion in Kärnten14.06.2021 - 10:45Ab Herbst: Lehramtsstudium “Ethik” an der Universität Klagenfurt14.06.2021 - 09:55Drautöchter-Galerie im Villacher Rathaus eröffnet am Freitag
Sport - Klagenfurt
© EC-KAC Betriebs GmbH

Nach 119 Ligaspielen

David Madlener verlässt den Klub

Klagenfurt – Torhüter David Madlener erhält vom EC-KAC kein Angebot hinsichtlich einer Vertragsverlängerung. Nach fünf erfolgreichen Saisonen mit drei Finalteilnahmen und zwei Meistertiteln endet die Zusammenarbeit zwischen dem EC-KAC und David Madlener. Der Goalie erhält vom Klub kein neues Vertragsangebot.

 1 Minuten Lesezeit (228 Wörter)

Der 29-jährige Torhüter startete seine Laufbahn bei der VEU Feldkirch, ehe er beim Dornbirner EC den Sprung in die höchste Spielklasse schaffte und auch zum Nationalspieler avancierte. Im Sommer 2016 schloss sich der Vorarlberger dem EC-KAC an, bei dem er die bislang erfolgreichste Periode seiner Karriere verbrachte.

119 Ligaspiele für die Rotjacken

Insgesamt bestritt David Madlener 119 Ligaspiele für die Rotjacken, dabei standen 58 Siegen 56 Niederlagen gegenüber. Außerdem stand der Torhüter auch in sechs Champions Hockey League-Partien für die Klagenfurter am Eis. Höhepunkte seiner Zeit beim EC-KAC waren das Halbfinale 2017
gegen den EC Salzburg, als er bei 0:2-Serienrückstand den Start im dritten Spiel erhielt und in der Folge vier Siege am Stück und damit die Finalteilnahme verbuchte.

Österreich-Anteil erhöht

„David Madlener hat sich in seinen fünf Jahren bei unserem Klub gut entwickelt, er war stets ein verlässlicher Rückhalt. Wir haben in den vergangenen Saisonen den Österreicher-Anteil in unserem Kader Schritt für Schritt erhöht und waren damit sehr erfolgreich. Diesen Weg werden wir fortsetzen, möchten in einer zweiten Phase allerdings auch die Mannschaft verjüngen und die Zahl der Eigenbauspieler steigern. Dies gilt auch für die Torhüterposition, wo wir hinter unserer Nummer eins, Sebastian Dahm, Platz für nachrückende Athleten schaffen möchten“, begründet General Manager Oliver Pilloni diese Entscheidung.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.