fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Kärnten > Leben Veröffentlicht am 18.09.2021, 19:55

Fall Alois Schwarz

Verdacht der Steuer­hinterziehung: Bischof wird erneut unter die Lupe genommen

Kärnten - Alle Vorwürfe gegen den früheren Kärntner Bischof Alois Schwarz haben sich nach Prüfung der Staatsanwaltschaft, wie berichtet, in Luft aufgelöst. Auch der Verdacht der Steuerhinterziehung rund um den Verkauf von drei Wohnungen in Pörtschach am Wörthersee um 1,5 Millionen Euro an einen Industriellen erwies sich als nicht stichhaltig.
von Manfred Wrussnig 1 Minute Lesezeit (126 Wörter)

Nun will es die Finanzbehörde genau wissen, und brachte  bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKSTA) einen Fortführungsantrag ein. Der Grazer Anwalt des inzwischen in St. Pölten amtierenden Bischofs, Kurt Klein, bestätigte die neue Entwicklung, sieht es aber gelassen.

“Was soll da noch rauskommen?”

„Ich gebe zu bedenken, dass die Staatsanwaltschaft ja nicht ohne Grund die weiteren Erhebungen einstellt, da war die Suppe so dünn, dass der Staatsanwalt keinen Grund sah, die Sache noch weiterzuverfolgen. Also was soll da noch rauskommen?”, fragt Klein. Das Gesetz sehe eben vor, dass das Finanzamt noch doch noch weiter, sozusagen auf eigenes Risiko, erheben kann. „Möglich, dass der Fall dann vor einem richterlichen Dreiersenat im Landesgericht in Wien landet und dort entschieden wird“, so Klein.

Veröffentlicht am 18.09.2021, 19:55
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.