Skip to content
/ ©Pexels / David Bartus

ÖAMTC-Experte warnt: „Im Herbst werden die Straßen rutschiger“

So schön der Herbst auch ist – im Straßenverkehr begegnet man ihm besser mit Vorsicht. Verkehrsteilnehmer sollten ihre Fahrweise auf die typischen Herbstgefahren einstellen.

von Tanja Janschitz
1 Minute Lesezeit(57 Wörter)

„Morgentau, erstes Laub auf den Straßen, Nebel in den Niederungen oder eine tiefstehende, blendende Sonne – nach dem Sommer müssen wir uns im Herbst auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen und die Fahrweise anpassen“, erklärt Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik. Er hat ein paar Tipps zusammengefasst.

Tipps des ÖAMTC-Experten

„Aus dem ersten Laub und dem bei niedrigeren Nachttemperaturen entstehenden Tau oder einem kurzen Regenschauer kann sich ein rutschiger Film auf der Fahrbahn bilden. Ein Auto verhält sich darauf wie auf Eis, die Reifen haben keinen direkten Kontakt mit dem Asphalt und auch Sicherheitsassistenzsysteme wie ABS oder ESP sind nur bedingt wirksam. Beim Lenken und Bremsen kann das fatale Folgen haben“, weiß Frisch. „Bei Feuchtigkeit und Laub auf der Straße sollte man die Geschwindigkeit reduzieren und auf den richtigen Abstand achten – das sind mindestens zwei Sekunden. Bei Rutschgefahr sollte der Sicherheitsabstand auf drei bis vier Sekunden erhöht werden“, empfiehlt der ÖAMTC Fahrtechnik-Profi. Beginnt das Auto zu rutschen, heißt es: Fuß weg vom Gaspedal, auskuppeln, blitzartig in die gewünschte Fahrtrichtung lenken und bremsen.

„Wer bei Tempo 100 nur für eine Sekunde geblendet wird, ist 30 Meter im Blindflug unterwegs“, warnt der ÖAMTC Fahrtechnik-Profi. Besonders die schmale Silhouette von Zweiradfahrer:innen kann vor tiefstehender Sonne leicht „verschwinden“. Wichtig in solchen Fällen sind neben einer Sonnenbrille und der heruntergeklappten Sonnenblende eine außen wie innen saubere Scheibe, um Spiegelungen und Reflexionen zu vermeiden.

Besonders in der Früh und am Abend sollten Autofahrer mit Nebel rechnen und entsprechend vorsichtig fahren. Bei Nebel heißt es: Geschwindigkeit reduzieren und der Sichtweite anpassen, Schlussleuchten und Nebelscheinwerfer einschalten. Weitere Tipps: Rechts fahren und auf keinen Fall überholen, besondere Vorsicht beim Links-Abbiegen und im Baustellenbereich. Durch den Nebel sind Markierungen und Verkehrsführungen schwerer erkennbar.

Ein Bild auf 5min.at zeigt den ÖAMTC-Fahrtechnik-Experten Roland Frisch.
©ÖAMTC Fahrtechnik/Houdek
Roland Frisch, Pkw-Chef Instruktor der ÖAMTC Fahrtechnik
Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 11.10.2023 um 06:23 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes