Skip to content
/ ©5 Minuten

Spitzel in Klagenfurter Rathaus: „Was läuft in dieser Stadt schief?“

Im Klagenfurter Rathaus weitet sich die Spitzelaffäre immer weiter aus. Auch der Vizebürgermeister, Philipp Liesnig, ist betroffen - so wurde sein E-Mail-Konto ohne sein Wissen geöffnet. Er möchte nun neue Details präsentieren.

von Phillip Plattner
1 Minute Lesezeit(204 Wörter)

„Spitzel“. Dieses Wort ist im Klagenfurter Rathaus bereits seit Monaten gefürchtet. Es sind nämlich immer wieder Informationen an einen Kärntner Investigativjournalisten durchgesickert. Im Zuge der Ermittlungen hat es auch Befragungen gegeben, zudem wurden E-Mails von Vizebürgermeister Philipp Liesnig vorgelegt, wie die „Kleine Zeitung“ berichtet. Dieses soll ohne sein Wissen geöffnet worden sein. Nun will er bereits am morgigen Freitag, den 24. November, im Rahmen einer Pressekonferenz mehr Details über die derzeitige Spitzelaffäre im Klagenfurter Rathaus preisgeben.

Symbolfoto zu einem Beitrag von 5min.at: Vizebürgermeister Philipp Liesnig im Büro
©Büro Vizebgm Philipp Liesnig
Vizebürgermeister Philipp Liesnig

Grüne: „Werden auch Mails anderer Personen gelesen?“

„Als hätte Klagenfurt noch nicht genügend Pannen zu verbuchen, reiht sich jetzt ein weiteres Glied in die lange Kette der politischen Verstrickungen: Der missbräuchliche Umgang mit Daten. Was läuft in dieser Stadt denn bitte alles schief?“, fragt sich dabei Grünen-Parteiobfrau Margit Motschiunig. Für sie seien die Schritte, die nun folgen müssen, klar: „Aufdecken, aufdecken, aufdecken. Das muss die Devise sein.“ Im Zuge der Öffnung des persönlichen Mail-Kontos von Liesnig – ohne dessen Wissen – müsse man nun herausfinden, wer das beauftragt habe. „Werden auch die Mails anderer Personen gelesen?“, fragt sie sich abschließend daher.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 24.11.2023 um 16:15 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes