Skip to content
/ ©BMF / Zoll

„Neue Dimensionen“: Schiffsware aus Triest in Villach verzollt

Der EU-weit einzigartige Zollkorridor zwischen dem Hafen von Triest und Villach ist nun in Betrieb. Am 11. Dezember hat der erste Pilot-Zug den Hafen verlassen. In Villach wurde die unverzollten Waren dann kontrolliert.

von Phillip Plattner
2 Minuten Lesezeit(293 Wörter)

Eine innovative Wende im europäischen Güterverkehr zeichnet sich ab: Ein erster Pilot-Zug über den EU-weit einzigartigen Zollkorridor zwischen dem Hafen Triest und dem Logistik Center Austria Süd in Villach begann am 11. Dezember seine Fahrt. Der Zollkorridor ermöglicht es in Zukunft, unverzollte Waren aus Drittländern vom Containerschiff im Hafen Triest ohne längeren Aufenthalt direkt auf dem Schienenweg nach Österreich bis zum Logistik-Hub Villach zu befördern und erst dort einem Zollverfahren zu unterziehen.

„Entscheidender Schritt in Modernisierung des Güterverkehrs“

„Mit dem Start des Pilotshuttles setzen wir einen entscheidenden Schritt in der Modernisierung unseres Güterverkehrs. Dieser Zollkorridor stärkt nicht nur Österreichs Position als Wirtschaftsstandort und Binnenland, sondern eröffnet auch neue Dimensionen in der europäischen Logistik, in welcher der Hub-Villach eine zentrale Rolle einnehmen wird“, so Finanzminister Magnus Brunner.

Bild auf 5min.at zeigt Finanzminister Magnus Brunner.
©BKA/Andy Wenzel
Finanzminister Magnus Brunner

Hierin lag die Herausforderung

Die operative Abwicklung des Korridors, die Zollabfertigungen und damit verbundenen Zollkontrollen werden durch das Team der Dienststelle Süd des Zollamts Österreich (ZAÖ) am Standort Fürnitz und am Standort Villach durchgeführt. ZAÖ-Vorständin Heike Fetka-Blüthner hebt die Koordinationsleistung hervor: „Die Herausforderung lag in der Abstimmung der Prozesse zwischen den verschiedenen Stakeholdern. Damit steht nun ein zwischen den beiden Zollverwaltungen Italien und Österreich abgestimmtes vereinfachtes Zollverfahren mit primär digitaler Abwicklung zur Verfügung. So sollen sowohl ein reibungsloser Transportfluss als auch die Einhaltung der im internationalen Handel erforderlichen Regeln gewährleistet sein.“

Neue Maßstäbe gesetzt

Der erste Zug erreichte Villach Süd am Abend des 11. Dezember und in weiterer Folge das Terminalgelände Villach Süd / Fürnitz. Österreich setzt damit neue Maßstäbe in der europäischen Logistikbranche und festigt seine zentrale Rolle im Güterverkehr.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes