Skip to content
/ ©Pexels / Kindel Media
Symbolfoto
Ein Bild auf 5min.at zeigt einen Metzger bei der Arbeit.

Sanierungsverfahren: Nun erwischt es Villacher Schlachtbetrieb

Über das Vermögen der I & K Vieh- und Fleischhandel Kärnten GmbH aus Villach wurde am Dienstag ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Klagenfurt eröffnet.

von Tanja Janschitz
1 Minute Lesezeit(155 Wörter)

Am Dienstag wurde über das Vermögen der I & K Vieh- und Fleischhandel Kärnten GmbH ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Klagenfurt eröffnet. Geschäftsführer sind die Kärntner Fleischgrößen Peter Krall und Karl Ilgenfritz. Sie betreiben gemeinsam den Handel mit Mast- und Schlachtvieh.

Fortführung unsicher

Noch ist unklar, ob das Unternehmen fortgeführt werden soll. Laut dem KSV1870sei dies abhängig von einer kurzfristigen Zahlung offener Verbindlichkeiten seitens der Mehrheitsgesellschafterin. Diese sei bereits um die Beschaffung von Liquidität bemüht. Sollte dies nicht möglich sein, müsste der Geschäftsbetrieb geschlossen werden. Aktuell sitzt der Fleischhändler auf Verbindlichkeiten in Höhe von 1,39 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen Aktiva von zirka 1,09 Millionen Euro. Draus ergibt sich eine Überschuldung von 304.000 Euro. Betroffen sind vier Dienstnehmer und 115 Gläubiger. Ab sofort können Gläubigerforderungen bis zum 8. April 2024 angemeldet werden.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes