Skip to content
/ ©Protezione Civile della Regione Autonoma FVG

Bleibt der Plöckenpass für immer gesperrt?

Ein Unwetter beschädigte letztes Wochenende die Straße am Plöckenpass schwer. Wie geht es nun weiter?

von Carolina Jakubovic
1 Minute Lesezeit(194 Wörter)

Die B110 Plöckenpass Straße ist derzeit auf Höhe des Grenzübergangs in beiden Richtungen gesperrt. Anfang Dezember hat sich auf der italienischen Seite ein massiver Felssturz ereignet. Schon damals heiß es: Die Straße könnte monatelang gesperrt bleiben. Wir haben berichtet.

„Nicht mehr befahrbar“

Nun spricht man aber nicht mehr von Monaten, sondern von einer dauerhaften Sperre: „Die Straße könnte nicht mehr sicher befahrbar gemacht werden“, wird beispielsweise Massimo Mentil, ehemaliger Bürgermeister von Paluzza, in italienischen Medien zitiert. Für den Tourismus wäre das laut ihm verherend. Seine Aussagen bezüglich der dauerhaften Sperre seien bisher allerdings rein hypothetischer Natur. Die zuständige Behörde A.N.A.S will die Straße in den nächsten Tagen räumen. Wie es wirklich weitergeht, wird sich aber wohl erst in den kommenden Monaten zeigen.

Diskussion über Tunnelverbindung

In der Zwischenzeit wird über Alternativen nachgedacht. In Friaul wünsche man sich schon länger eine Tunnelverbindung, die Kärntner hätten dies bisher abgelehnt. Im Moment bleiben also nur die Grenzübergänge bei Travis, Sillian und beim Nassfeld.

Artikel zum Thema:

Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes